Zwei Schwimmende Häuser auf Tagebausee gesperrt

(Kohlerundbrief vom 23. April 2019:) Wie die Lausitzer Rundschau erst am 16. April 2019 berichtete, haben sich zwei der als Prestigeobjekte für die Bergbaufolgelandschaft errichteten „Schwimmenden Häuser“ während eines Sturmes im Oktober 2017 losgerissen und ihre Mieter in Todesangst gestürzt. Sie wurden daraufhin sofort amtlich gesperrt, seitdem gebe es juristischen Streit um die Rückabwicklung des Kaufvertrages.

Aktuelle Seite: Startseite Tagebaue Sanierungsbergbau Zwei Schwimmende Häuser auf Tagebausee gesperrt

Lausitzer Kohlerundbrief